Wohnen findet Stadt – Hallein DEMO

Mehrgeschossige urbane Wohnsiedlungen in offener Bauweise, welche in den 30-80er
Jahren in ganz Europa entstanden sind, bergen viele Verbesserungs- und Nachverdichtungspotenziale in sich, welche häufig nicht genutzt werden. Problemstellungen sind der unzureichende energetische Standard, die Lärm- und Schadstoffbelastung durch zunehmenden Verkehr, die demografische Überalterung der Siedlung, die erforderliche Anpassung an heutige BewohnerInnenbedürfnisse, sowie die Abdeckung des zukünftigen Wohnraumbedarfs wie z. B. barrierefreie Wohnungen. Die Resultate des vorhergehenden Sondierungsvorhabens „Wohnen findet Stadt“ zeigen erhebliche nicht genutzte Wohnraumreserven, sowie ein großes Interesse der BewohnerInnen an ganzheitlichen Sanierungsmaßnahmen in der Burgfriedsiedlung Hallein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Smartes Nachverdichten in Hallein - Firstfeier der Smart City

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

DEMO-Film Wohnen findet Stadt

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Stiegenhausgespräche

Ausgangssituation

Die BewohnerInnen wurden über die Laufzeit mittels Workshops, Infoabenden, aber auch Wahrnehmungsspaziergängen in das Projekt mit eingebunden. Dies ist zentral für die Akzeptanz der Maßnahmen zur Optimierung der Lebensqualität künftiger Generationen. Relevante Akteure aus verschieden Fachbereichen dienten als nachhaltige Multiplikatoren und sicherten auch die österreichweite Übertragbarkeit der Ergebnisse ab. Das Projekt diente als Prototyp für weitere Realisierungen smarter Modernisierungen in der Stadt Hallein und weit darüber hinaus. Das Demonstrationsvorhaben zur energieeffizienten und klimabewussten Sanierung zeigte, dass die Gewinnung von neuem Wohnraum positive Effekte nach sich zieht und damit auch die Freiräume und das Umfeld insgesamt aufgewertet werden. Der Erkenntnisgewinn aus detaillierten Auswertungen wurde zur Optimierung und Weiterentwicklung der angewandten Elemente verwendet. Die Häufigkeit derartiger Situationen lässt – 25% der Österreichischen Bevölkerung sind zumindest mittelstark durch Lärm belastet – eine gute Reproduzierbarkeit durch Standardisierung des angestrebten Vorhabens und somit eine erhebliche Nutzbarkeit des Marktpotenzials erwarten.

Ziele & Ergebnisse

Das übergeordnete Ziel des Projektes war es, technische und soziale Innovationen zu verbinden und auf diese Weise einen Mehrwert zu schaffen. Die Stadt Hallein plante aufbauend auf den vorliegenden Zwischenresultaten eines Sondierungsvorhabens zwei Demonstrationsgebäude der Burgfriedsiedlung mit ca. 45 Wohneinheiten in Form von Bestandsanierung und Nachverdichtung durch eingeschossige Aufstockung ab 2017 umzusetzen.

Innovation

Das Projekt selbst verband neueste Technologien aus den Bereichen Schallschutz, Bau- und Gebäudetechnik mit Anforderungen aus den Bereichen Mobilität, Energie, Infrastruktur, Freiraum und Demographie unter Einbeziehung der BewohnerInnen. Eine besondere Innovation stellte der Einsatz einer multifunktionalen Fassade dar, welche eine Intelligente Neukombination weitestgehend bestehender Technologien wie Bauteilaktivierung und Schallabsorber beinhaltete und zur beispielhaften Ertüchtigung erhaltenswürdiger, aber stark sanierungsbedürftiger Altbestandsbauten für die Erfordernisse des 21. Jahrhunderts diente. Die im Rahmen des Demoprojektes geplanten und umgesetzten Maßnahmen wurden einem intensiven Monitoringprozess unterworfen. Dies betraf insbesondere das Verhalten der multifunktionalen Fassade sowie die Energieversorgung der Objekte (Bauteilaktivierung, PV). Ebenso wurden die komplexen Wechselwirkungen, die sich durch den im Projekt gewählten gesamtheitlichen Ansatz ergeben, evaluiert und die getroffenen Maßnahmen einer Erfolgskontrolle unterzogen – insbesondere im Spannungsfeld Lärmreduktion, Freiraumgestaltung und Mobilität.

Summary

The “Wohnen findet Stadt!” ‘(Living finds city) demo project built directly on the results of the exploratory study under the same name. Its objective was the sustainable renovation and redensification of two demonstration buildings on the Burgfried residential estate in Hallein, both of them around 70 years old. The result of the exploratory project begun in May 2015 was, among other things, a comparison study of the options for renovation and redensification and an adapted power supply in the area analysed. A prototype was also developed for a multi-function façade that insulates, heats, and reduces noise and whose effectiveness was verified using a three-dimensional model. Based on these findings, the “Wohnen findet Stadt!” demonstration project began on 15 October 2016 and ran until 2021. Its objective was the application, evaluation, and adaptation of the principles already devised, working on two demonstration buildings in the Burgfried residential estate, which were renovated (30 apartments) and redensified (14 apartments). This work included the multi-functional façade that was conceptualised during the exploratory study.

Zuletzt aktualisiert am 03/01/2021

Projektdaten – Umsetzungsprojekt im 7. Call

Projektstart: 15.10.2016
Projektende: 28.02.2021
Genehmigte Förderung: € 829.944
Ausbezahlte Forschungsförderung: € 829.944
Genehmigte Projektgesamtkosten: € 1.751.267

Konsortium

Wohnen findet Stadt OG (Konsortialführer)
Stadtgemeinde Hallein
Fachhochschule Salzburg GmbH
Research Studios Austria Forschungsgesellschaft mbH
PLANUM Fallast Tischler & Partner GmbH

Projektergebnisse

Ansprechpersonen

Projektleitung DI. Paul Schweizer Wohnen findet Stadt OG +43 (0) 662 827750 - 6 E-Mail
Programm-Management Klima- und Energiefonds Mag.a Daniela Kain +43 (0)1 585 03 90-27 +43 (0)664 886 24 428 E-Mail