Smart Food Grid Graz

Regional produzieren und regional konsumieren ist sehr energie- und ressourcenschonend und damit eine der effektivsten Klimaschutzstrategien. Lokal einkaufen ist daher bei verantwortungsbewussten KonsumentInnen längst selbstverständlich, lassen sich so doch Treibhausgas-Emissionen einsparen, kurzkettige und ausfallsichere Versorgungsnetze schaffen und Beschäftigung sowie Wertschöpfung in ländlichen Regionen generieren.

Ausgangssituation

In mit Graz vergleichbaren Städten liegt die Versorgung mit regionalen Lebensmitteln aktuell zwischen 10 und 20 Prozent. Eine Verdoppelung des Mittelwerts auf rund 30 Prozent erscheint vor diesem Hintergrund machbar.

Ziele & Ergebnisse

Die Gestaltung einer zukunftsfähigen Lebensmittelversorgung für Graz war das Ziel des einjährigen Smart-City-Sondierungsprojekts Smart Food Grid Graz. Das zentrale Projekt-Ergebnis ist eine Roadmap (Umsetzungskonzept), wie 30 Prozent der für Graz benötigten Lebensmittel bis 2030 aus einem Umkreis von 30 Kilometern bezogen werden können. Für sechs Maßnahmenbündel (Pfade) werden konkrete Aktivitäten skizziert, beteiligte Akteure, Kooperationen und Querverbindungen angeführt und ausgewählte „Gibt´s schon“ Beispiele beschrieben. Ein Analysebericht gibt Auskunft über den theoretischen Selbstversorgungsgrad in relevanten Lebensmittelgruppen, die aktuelle Datenlage sowie die Stärken und Schwächen in der Region. Der umfangreiche good practice Katalog unterstützt die Wahl von geeigneten Ansätzen für die eigene Region.

Innovation

In Smart Cities-Projekten wurde die Versorgung mit Lebensmitteln bislang kaum thematisiert. Das Sondierungsprojekt „Smart Food Grid Graz“ setzt dort an und denkt die Systemgrenzen einer Smart City weiter in Richtung einer Smart Urban Region weiter.

Projektdaten – Sondierungsprojekt im 8. Call aus dem Jahr 2016
Projektstart: 01.02.2017
Projektende: 31.01.2018
Genehmigte Förderung: € 179.338,–
Genehmigte Projektgesamtkosten: € 234.660,–
Konsortium
FH JOANNEUM Gesellschaft mbH (Konsortialführung)
17&4 Organisationsberatung GmbH
Ressourcen Management Agentur, Initiative zur Erforschung einer umweltverträglichen nachhaltigen Ressourcenbewirtschaftung (RMA)
Fairnetzt e.U.

Summary

The “Smart Food Grid Graz” exploratory study intended to develop ways to supply at least 30% of Graz’s food demand from regional production. During the project, a specific schedule integrating all relevant players were prepared with the aim of developing the Graz metropolitan area into a forward-looking smart food grid by 2030. The concept of a Graz smart city was expanded to a smart urban region.

Zuletzt aktualisiert am 02/22/2021

Projektergebnisse

Ansprechpersonen

Projektleitung

<div class=

Programm-Management Klima- und Energiefonds Mag.a Daniela Kain +43 (0)1 585 03 90-27 +43 (0)664 886 24 428 E-Mail