Smart City im Gemeindebau

Unter aktiver Einbindung der BewohnerInnen und unter Berücksichtigung des Wohnumfeldes, wurde für die smarte Modernisierung von 2 Wohnhausanlagen (150 Wohnungen) ein flexibler Modernisierungsfahrplan erarbeitet. BewohnerInnenorientierung, Berücksichtigung des soziodemografischen Wandels und der sozioökonomischen Rahmenbedingungen und ein über die WHA hinausgehender Untersuchungsgegenstand waren wesentliche Eckpunkte des Projektes. Ziel war es anhand des Sondierungsprojektes leistbaren und sozial, ökonomisch und ökologisch nachhaltige Umsetzungsvorschläge zu erarbeiten und in einem Projekthandbuch (leistbare technisch/organisatorische Lösungen und zusätzliche Dienstleistungen-Mobilität, Sozialdienstleistungen) zu dokumentieren, und in einem Prozesshandbuch (Beschreibung des Sondierungsprozesses unter Berücksichtigung der Fragestellungen, AkteurInnen, Verantwortlichkeiten, …) für die Übertragung auf zukünftige und ähnlich gelagerte Projekte aufzubereiten.

Projektdaten – Sondierungsprojekt im 5. Call aus dem Jahr 2014
Projektstart: 01.06.2015
Projektende: 31.05.2016
Genehmigte Förderung: € 196.400,–
Projektgesamtkosten: € 293.635,–
Konsortium
Energieinstitut der Wirtschaft GmbH (Konsortialführer)
Dr. Raimund Gutmann
Gemeinnützige Bau- u. Wohnungsgenossenschaft  „Wien-Süd“ eingetragene Genossenschaft  mit beschränkter Haftung
Rosinak & Partner ZT Gesellschaft m.b.H.
Stadt Wien – Wiener Wohnen
Wohnservice Wien Ges.m.b.H
MA 50 – Wohnbauforschung

Forschungsergebnisse in die Praxis überleiten

Die enge Verschränkung von wissenschaftlichen und praktischen Zielen und Fragestellungen ist zentrales Merkmal des Projektes: Das Umsetzungsprojekt baut dabei auf den Ergebnissen der Sondierungsstudie auf. Die Strategie hinter Pocket Mannerhatten setzt Anreize zur qualitätsvollen Nachverdichtung und zum Initiieren von Maßnahmen, u.a. in den Bereichen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Begrünung.

Stadt als Testbed nutzen

Der starke transdisziplinäre Charakter des Projektes spiegelt sich in der Zusammensetzung des Konsortiums und in dem intensiven Austausch mit unterschiedlichen AkteurInnen (MieterInnen, EigentümerInnen) wider. Vor allem im Rahmen der Partizipationsmaßnahmen werden die Motive, Ziele, Hemmnisse und Wünsche der Beteiligten intensiv untersucht. Diese Erkenntnisse fließen in die Umsetzung der Maßnahmen ein.

Kommunalen Mehrwert erzeugen

Zentral für das Projekt sind die Kooperationen mit den PartnerInnen der öffentlichen Hand bzw. Verwaltung. In diesem Kontext ist beispielsweise die Nominierung des Projektes als Kandidat der IBA_Wien und die Zusammenarbeit mit den Magistratsabteilungen MA 20 und MA 50 zu nennen. Speziell für die Übertragbarkeit der Erkenntnisse sind diese Zusammenarbeiten wichtig.

Zuletzt aktualisiert am 12/18/2017

Projektergebnisse

Ansprechpersonen

Projektleitung

DIin Doris Mandl

Energieinstitut der Wirtschaft GmbH

Tel: +43 (0) 1/3433430

E-Mail

Programm-Management Klima- und Energiefonds Mag.a Daniela Kain +43 (0)1 585 03 90-27 +43 (0)664 886 24 428 E-Mail