Wohnen findet Stadt – Hallein Sondierung

Integrative Entwicklung von smarten Modernisierungsmaßnahmen am Beispiel der Burgfriedsiedlung in Hallein

Die Sondierung verfolgte einen integrativen Ansatz zur Sanierung von Gebäudeverbünden im sozialen Wohnbau. Ziel war es, Planungstools zu evaluieren und darauf aufbauend ein multiplizierbares Modernisierungskonzept zu entwickeln. Dieses Konzept verbindet in einem systemübergreifenden Ansatz neueste Technologien mit Anforderungen aus den Bereichen Mobilität, Energie, Infrastruktur, Freiraum und Demographie unter Einbeziehung der BewohnerInnen und Mitwirkung der neun LOI-Partner.

Projektdaten – Sondierungsprojekt im 5. Call aus dem Jahr 2014
Projektstart: 15.05.2015
Projektende: 31.08.2016
Förderung genehmigt: € 107.600,–
Projektgesamtkosten: € 142.841,–
Konsortium
DI Paul Schweizer (Konsortialführer)
Fachhochschule Salzburg GmbH
DI Dr. Kurt Fallast
Research Studios Austria  Forschungsgesellschaft mbH

Forschungsergebnisse in die Praxis überleiten

Die enge Verschränkung von wissenschaftlichen und praktischen Zielen und Fragestellungen ist zentrales Merkmal des Projektes: Das Umsetzungsprojekt baut dabei auf den Ergebnissen der Sondierungsstudie auf. Die Strategie hinter Pocket Mannerhatten setzt Anreize zur qualitätsvollen Nachverdichtung und zum Initiieren von Maßnahmen, u.a. in den Bereichen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Begrünung.

Stadt als Testbed nutzen

Der starke transdisziplinäre Charakter des Projektes spiegelt sich in der Zusammensetzung des Konsortiums und in dem intensiven Austausch mit unterschiedlichen AkteurInnen (MieterInnen, EigentümerInnen) wider. Vor allem im Rahmen der Partizipationsmaßnahmen werden die Motive, Ziele, Hemmnisse und Wünsche der Beteiligten intensiv untersucht. Diese Erkenntnisse fließen in die Umsetzung der Maßnahmen ein.

Kommunalen Mehrwert erzeugen

Zentral für das Projekt sind die Kooperationen mit den PartnerInnen der öffentlichen Hand bzw. Verwaltung. In diesem Kontext ist beispielsweise die Nominierung des Projektes als Kandidat der IBA_Wien und die Zusammenarbeit mit den Magistratsabteilungen MA 20 und MA 50 zu nennen. Speziell für die Übertragbarkeit der Erkenntnisse sind diese Zusammenarbeiten wichtig.

Zuletzt aktualisiert am 12/18/2017

Projektergebnisse

Ansprechpersonen

Projektleitung

DI (FH) Paul Schweizer

Paul Schweizer Architekt

Tel: +43 (0) 662/827750-6

E-Mail

Programm-Management Klima- und Energiefonds Mag.a Daniela Kain +43 (0)1 585 03 90-27 +43 (0)664 886 24 428 E-Mail