StreetTREE: Entwicklung der StreetTREE Baumpflanzmethode

Ausgangssituation

Bäume stellen ein unverzichtbares Element urbaner Klimawandelanpassung dar. Sie sind von allen grünen Infrastrukturen die wirkungsvollste und kosteneffizienteste Maßnahme zur Schaffung klimaresilienter und lebenswerter Städte. Derzeit können Bäume in der Bestandsstadt auf Grund der vielen Einbauten nur selten oder mit erheblichem baulichem Aufwand gepflanzt werden. Das Projekt StreetTREE bietet nun einen Lösungsansatz, der eine kosteneffiziente und pflanzengerechte Baumpflanzung im Straßenraum der Bestandsstadt ermöglicht und einen wertvollen Baustein für ein dezentrales und nachhaltiges Regenwassermanagement liefert. Die StreetTREE-Planters können eine flächenhafte Pflanzung von Bäumen in Städten und Gemeinden ohne Einschränkungen auf Grund der Einbauten bewerkstelligen und die Vitalität von Bäumen und somit essentielle Klimaregulationsleistungen sichern. Versiegelte Oberflächen werden zur Wasserbereitstellung und Nährstoffversorgung für den Baum genutzt und der eingeschränkte Wurzelraum somit kompensiert. Mit Hilfe eines umfassenden Monitoring-Konzepts wird die Performanz an drei Demostandorten hinsichtlich Klimaregulation, Wasserbilanz und Reinigungsleistung, Pflanzenentwicklung, technische Funktionalität und Akzeptanz durch die Bevölkerung erfasst. Innerhalb des Projekts werden auch marktrelevante Rahmenbedingungen und Anforderungen erhoben, daraus Standarddesigns, Leistungsbeschreibungen und Preismodelle sowie ein Businessmodell für die StreetTREE-Planters entwickelt.

Projektdaten – Umsetzungsprojekt im 12. Call

Konsortium

Ansprechpersonen

Projektleitung
Programm-Management Klima- und Energiefonds Mag.a Daniela Kain +43 (0)1 585 03 90-27 +43 (0)664 886 24 428 E-Mail