Smart City Wien Laxenburger Straße

Sondierung für die Entwicklung einer Smart City in der Stadtentwicklungszone Laxenburger Straße/ Landgutgasse.
Für dieses Stadtentwicklungsprojekt wurden Potenziale und daraus ableitbare Anforderungsprofile und Qualitäten einer Smart City erhoben und dokumentiert.

Ausgangssituation und Motivation

Im Rahmen von Smart City X wurde für das real vorhandene und kurzfristig bis zum Jahr 2020 zu realisierende Stadtentwicklungsgebiet Laxenburger Straße/ Landgutgasse eine Sondierung der Möglichkeiten und Potentiale der Idee von Smart Cities am genannten Standort durchgeführt. Auf einer Fläche von insgesamt 9 Hektar werden in den nächsten acht Jahren 1.000 Wohnungen, rund 50.000 m² Büro- und Gewerbeflächen sowie ein mittelgroßer Bildungscampus errichtet. Dabei wird eine besonders nutzerfreundliche innere Erschließung als „Stadt der kurzen Wege“ mit hoher Aufenthaltsqualität für die BewohnerInnen verfolgt. Das Stadtentwicklungsgebiet befindet sich in zentraler Lage direkt beim neuen Hauptbahnhof Wien.
Für dieses Stadtentwicklungsprojekt wurden Potenziale und daraus ableitbare Anforderungsprofile und Qualitäten einer Smart City erhoben und dokumentiert. Dabei wurden mögliche Anforderungen an die Umsetzung dokumentiert und mit exemplarischen Lösungsvorschlägen bearbeitet.

Methodische Vorgehensweise

Konzentriertes Planungsverfahren unter gezielter Einbeziehung von für die Umsetzung relevanten MultiplikatorInnen städtischen Institutionen und öffentlichen Dienstleistern.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Am Ende der Sondierung wurde ein Maßnahmenprogramm mit zahlreichen Handlungsempfehlungen zur Smart City X als neuer, moderner Stadtteil mit hoher Lebensqualität erstellt. Dabei wurden folgende Themenbereiche behandelt:

  • A Partizipation – Stadtteilmanagement und Sozialraumanalyse
  • B Bauwerke – Bauträgerwettbewerb und Technische Gebäudequalität
  • C Energie – Vergabe Energiedienstleistungen, Photovoltaik und Geothermie
  • D Freiraum – Freiraumkonzept und Mikroklima
  • E Mobilität – Mobilitätsservices und Anbindung an ÖV
  • F Information – Informationsdienstleistungen und Smart Metering, Lastmanagement

Durch die enge Zusammenarbeit des Projektteams (ÖBBImmobilienmanagement GmbH, Vasko+Partner Ingenieure, Österreichisches Ökologie-Institut) mit für die Umsetzung entscheidenden städtischen Institutionen und Unternehmen wurde bei der Erstellung des Maßnahmenprogramms eine wichtige Basis für eine mögliche Umsetzung gelegt. In weiterer Folge wird die Einreichung als Demonstrationsvorhaben im Sinne des FTI-Programms Smart City DEMO geprüft.

Projektdaten – Sondierungsprojekt im 4. Call aus dem Jahr 2013
Projektstart: 01.06.2014
Projektende: 31.05.2015
Förderung genehmigt: € 103.900,–
Förderung ausbezahlt: € 103.900,–
Konsortium
ÖBB-Immobilienmanagement GmbH (Konsortialführung)
Österreichisches Ökologie-Institut
Vasko + Partner, Ingenieure, Ziviltechniker  für Bauwesen und Verfahrenstechnik GmbH.

Forschungsergebnisse in die Praxis überleiten

Die enge Verschränkung von wissenschaftlichen und praktischen Zielen und Fragestellungen ist zentrales Merkmal des Projektes: Das Umsetzungsprojekt baut dabei auf den Ergebnissen der Sondierungsstudie auf. Die Strategie hinter Pocket Mannerhatten setzt Anreize zur qualitätsvollen Nachverdichtung und zum Initiieren von Maßnahmen, u.a. in den Bereichen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Begrünung.

Stadt als Testbed nutzen

Der starke transdisziplinäre Charakter des Projektes spiegelt sich in der Zusammensetzung des Konsortiums und in dem intensiven Austausch mit unterschiedlichen AkteurInnen (MieterInnen, EigentümerInnen) wider. Vor allem im Rahmen der Partizipationsmaßnahmen werden die Motive, Ziele, Hemmnisse und Wünsche der Beteiligten intensiv untersucht. Diese Erkenntnisse fließen in die Umsetzung der Maßnahmen ein.

Kommunalen Mehrwert erzeugen

Zentral für das Projekt sind die Kooperationen mit den PartnerInnen der öffentlichen Hand bzw. Verwaltung. In diesem Kontext ist beispielsweise die Nominierung des Projektes als Kandidat der IBA_Wien und die Zusammenarbeit mit den Magistratsabteilungen MA 20 und MA 50 zu nennen. Speziell für die Übertragbarkeit der Erkenntnisse sind diese Zusammenarbeiten wichtig.

Zuletzt aktualisiert am 05/11/2020

Projektergebnisse

Ansprechpersonen

Projektleitung

DI Kurt Wilhelm
ÖBB-Immobilienmanagement GmbH

Tel: +43(0)664 6178035

E-Mail

Programm-Management Klima- und Energiefonds Mag.a Daniela Kain +43 (0)1 585 03 90-27 +43 (0)664 886 24 428 E-Mail