Kooperatives Entwicklungskonzept Region Gmunden BEMORE

Aus der smarten Kombination von Betrieben, Mobilität und Raumentwicklung gewinnt die Stadtregion Gmunden ein neues Selbstverständnis als Smart City / Smart Region und einen neuen regionalen Mehrwert: GMUNDEN BEMORE. Die neu entstandene RegioTram verknüpft Raumentwicklung mit aktiver Energieraumplanung, über LEEN (Local Energy Efficiency Networks) wurden regionale Leitbetriebe eingebunden.

BEMORE-Abschlussveranstaltung

Ausgangssituation

Das Projekt BEMORE positionierte den Raum Gmunden – Traunsee als Smart Urban Region. In der oberösterreichischen Stadtregion Gmunden leben fast 50.000 Menschen in 9 Gemeinden (vgl. Österreichische Raumordnungskonferenz 2009, Statistik Austria 2011). Die verkehrsgünstig an der A1 gelegene Kleinstadtregion entwickelte sich in den letzen Jahren dynamisch; neben einer überdurchschnittlichen Bevölkerungszunahme war auch ein starker Zuwachs an Betrieben bzw. Arbeitsstätten zu beobachten. Gerade in Kleinstadtregionen ist einerseits der Bedarf nach energieeffizienten Siedlungs-, Betriebs- und Mobilitätsstrukturen groß, andererseits aufgrund geringerer Siedlungsdichte, zersplitterter Entscheidungsstrukturen und bescheideneren finanziellen Ressourcen schwieriger umzusetzen als in Städten. In der Stadtregion Gmunden baten sich viel versprechende Chancen, die Konstellation von AkteurInnen, Rahmeninstrumenten und Einzelprojekten zu bündeln und im Sinne einer Smart City / Smart Region integrativ umzusetzen./p>

Ziele

Das Modell BEMORE fußte auf drei Säulen des Smart City Konzepts:

Mobilität (smart mobility): Neue RegioTram als Rückgrat des Mobilitätssystems

Betriebe (smart economy): LEEN (Local Energy Efficiency Networks) – Einbindung regionaler Leitbetriebe – Energieeffizienz (Mobilität, Abwärme, Prozesse, elektrische Verbraucher, regionale Kreisläufe)

Raumentwicklung (smart living, smart environment): Aktive Energieraumplanung für energiesparender Siedlungs- und Infrastrukturen

Ergebnisse und Ausblick

Die Umsetzung der Projektergebnisse wurde bei der Abschlussveranstaltung von den regionalen Stakeholdern als klares Ziel formuliert. Die Ergebnisse wurden in den regionalen Entwicklungsstrategien entsprechend berücksichtigt sowie im Rahmen eines für Herbst 2015 bereits vereinbarten Weiterführungsprozesses weiterbearbeitet.

Projektdaten – Sondierungsprojekt im 3. Call aus dem Jahr 2012
Projektstart: 01.12.2013
Projektende: 31.05.2015
Förderung genehmigt: € 92.500,–
Förderung ausbezahlt: € 92.500,–
Konsortium
Technologiezentrum Salzkammergut GmbH (Konsortialführung)
sattler energie consulting GmbH
Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft m.b.H.
stadtland Dipl.Ing. Sibylla Zech GmbH
komobile Gmunden GmbH

Zuletzt aktualisiert am 05/11/2020

Projektergebnisse

Ansprechpersonen

Projektleitung

DI Horst Gaigg
Technologiezentrum Salzkammergut GmbH

Tel.: +43(0)7612/9003

E-Mail

Programm-Management Klima- und Energiefonds Mag.a Daniela Kain +43 (0)1 585 03 90-27 +43 (0)664 886 24 428 E-Mail