Kooperativer Transformationsprozess für einen nutzungsdurchmischten und klimaresilienten Stadtkern Süd in Leibnitz

Im Projekt „Cool Leibnitz DEMO“ wird demonstriert, dass eine qualitätsvolle Nachverdichtung und kooperative sowie integrative Planungsprozesse die Transformation des Stadtkerns Süd zu einem nutzungsdurchmischten, klimaresilienten und lebenswerten Erlebnis-, Begegnungs- und Wirtschaftsraum unterstützen. Die konkreten Projektziele sind: (1) Die Erhöhung der Nutzungsdurchmischung und die Reduktion des Leerstands im Stadtkern sowie die Konzeption und Umsetzung innovativer City-Logistik-Lösungen (2) die Erhöhung des Anteils von (innovativer) grüner Infrastruktur im Stadtkern (3) die Etablierung von neuen Praktiken der Kooperation und des langfristigen Zusammenwirkens verbunden mit neuen Regulativen (städtebauliches Vertragsmodell).

Ausgangssituation

Leibnitz ist eine der heißesten Städte Österreichs. Die sommerliche Überhitzung verbunden mit dem durch Zuzug und Nachverdichtung induzierten zunehmenden Autoverkehr gefährdet langfristig nicht nur die Lebensqualität der Menschen sondern auch die Attraktivität des Stadtkerns als Wirtschafts-, Begegnungs- und Erlebnisraum. Die Stadt Leibnitz hat sich daher im Jahr 2017 in ihrem Bürgerbeteiligungsprozess zur Stadtentwicklung „Leibnitz 2030“ und im Örtlichen Entwicklungskonzept zu einer qualitätsvollen Nachverdichtung ihrer Stadt bekannt. Mit dem Sondierungsprojekt „Cool Leibnitz“ geht die Stadt aktuell einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Klimaresilienz und Smart bzw. Zero Emission City.

Ziele & Ergebnisse

Übergeordnetes Ziel von „Cool Leibnitz DEMO“ ist es, zu demonstrieren, dass eine qualitätsvolle Nachverdichtung und kooperative sowie integrative Planungsprozesse die Transformation des Stadtkerns Süd zu einem nutzungsdurchmischten, klimaresilienten und lebenswerten Erlebnis-, Begegnungs- und Wirtschaftsraum unterstützen. Daraus leiten sich folgende konkrete Zielsetzungen ab:

  • 1. Die Erhöhung der Nutzungsdurchmischung und die Reduktion des Leerstands im Stadtkern sowie die Konzeption und Umsetzung innovativer City-Logistik-Lösungen
  • 2. Die Erhöhung des Anteils von (innovativer) grüner Infrastruktur im Stadtkern
  • 3. Die Etablierung von neuen Praktiken der Kooperation und des langfristigen Zusammenwirkens als Beitrag zur Überwindung üblicher Stolpersteine in der integrativen Stadtentwicklung
  • Innovation

    Das Projekt betrachtet systemübergreifend die Aktionsfelder Stadtökologie & Klimawandelanpassung, Mobilität sowie Kommunikation und Vernetzung. Es baut auf Ergebnissen des Sondierungsprojekts „Cool Leibnitz“ sowie auf Vorarbeiten der Stadt und der beteiligten Investitionspartner auf und schafft einen realen innerstädtischen Experimentier- und Innovationsraum. Die geplanten Ergebnisse und ihre Zielbeiträge generieren einen kommunalen Mehrwert im Sinne der Übertragbarkeit auf zukünftige Stadtentwicklungsprojekte. Cool Leibnitz DEMO wird somit zum Vorbild für zukünftige Stadt(teil)entwicklungen, die einen Mehrwert für die Stadt, deren BewohnerInnen und BesucherInnen, die Wirtschaftstreibenden sowie für Entwickler und Investoren schaffen.

    Forschungsergebnisse in die Praxis überleiten

    COOL Leibnitz und städtische Überhitzung: in Kooperation mit AEEIntec im Forschungsprojekt Thermaflex - Fernwärmeausbau Leibnitz - wird das Thema Rückkühlung mit Fernwärme im Planungsgebiet diskutiert und technisch geprüft. Damit wollen wir dem zusätzlichen Kühlbedarf in Wohn- und Geschäftsräumen entgegentreten und zusätzliche Kühlanlagen vermeiden. Messtationen in Kooperation mit HTBLA Kaindorf sollen aufgebaut werden; Klimarelevante Messdaten & Raumanalysen im Quartier + Interpretation

    Stadt als Testbed nutzen

    Vorbereitung für City-Logistic Hub und einer Urban Habitat Wall, Stadtbegrünungsmaßnahmen und Bauwerksbegrünungen werden mit Bauträgern / Unternehmern der Innenstadt vorbereitet und fachlich begleitet, Smart City Projektbüro - Ort des kreativen Dialogs mit BürgerInnen in der Innenstadt - verschiedenen Themen/Projekten der Stadt, Einführung von Energieklassen in Schule; kooperative Planungsprozesse eingeführt (Ziel: städtebauliche Verträge, Mobilitätsverträge; lfd. Evaluierung und Adaptierung

    Kommunalen Mehrwert erzeugen

    Intensiver Dialog aller Projektpartner (Stadt, Verwaltung, Raum/Planern, Investoren, Bürger)- vorausschauende Auseinandersetzung mit dem Raum. Einführung eines Gestaltungs- und Entwicklungsbeirates Leibnitz, als Beratungsgremium für Bauträger und Unterstützung für Entscheidungsebene; Rahmenplanerstellung im Sinne einer smarten Stadt Leibnitz für den Stadtteil BASTA Nord, Planungsleitfaden für Bauträger; Klimarelevante Messdaten, externes Know-How, Raumanalysen durchgeführt, Fachexkursionen

    Summary

    The overall goal of "Cool Leibnitz DEMO" is to demonstrate that high-quality densification and cooperative and integrative planning processes can support the transformation of the city Center “south” into a mixed-use, climate-resilient and livable experience, meeting and economic environment. Cool Leibnitz DEMO is therefore a showcase example for future development of cities and City districts, creating an added value for the city, its inhabitants and visitors, entrepreneurs as well as developers and investors. This leads to the following specific objectives:

    • 1. Increase of mixed-use development, reduction of vacancies in the city center as well as design and implementation of innovative city logistics solutions
    • 2. Increase of the share of (innovative) green infrastructure in the city center
    • 3. Establishment of new practices for a long-term cooperation that help overcome common challenges related to an inclusive urban development process

    Zuletzt aktualisiert am 02/26/2021

Projektdaten – Umsetzungsprojekt im 10. Call

Projektstart: 01.03.2019
Projektende: 28.02.2023
Genehmigte Förderung: € 504.411
Genehmigte Projektgesamtkosten: € 852.632

Konsortium

Stadtgemeinde Leibnitz (Konsortialführer)
StadtLABOR – Innovationen für urbane Lebensqualität GmbH
Heigl Consulting ZT GmbH
Urban Estate Immobilien GmbH

Ansprechpersonen

Projektleitung DP Ing. Astrid Holler Stadtgemeinde Leibnitz +43 (0) 3452 82423 - 156 +43 (0) 664 88260648 E-Mail
Programm-Management Klima- und Energiefonds Mag.a Daniela Kain +43 (0)1 585 03 90-27 +43 (0)664 886 24 428 E-Mail