Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung

subbild foerderung 1

Programm-Management Klima- und Energiefonds

Mag.a Daniela Kain

Tel: +43(0)1 585 03 90-27
Mobil: +43(0)664 886 24 428

E-Mail

Förderberatung

Abwicklungsstelle FFG

DI Johannes Bockstefl
Tel. +43 (0) 5 7755-5042
E-Mail

DIin (FH) Katrin Bolovich
Tel. +43 (0) 5 7755-5048
E-Mail

Mag.a Johanna Scheck
Tel. +43 (0) 5 7755-5068
E-Mail

9. Call Smart Cities Demo 2017

2010 startete der Klima- und Energiefonds europaweit als erster Fördergeber seine Smart Cities Initiative. Sie ist auf die Entwicklung von Strategien, Technologien und Lösungen ausgerichtet, welche Städten und ihren BewohnerInnen den Übergang zu einer energieeffizienten, klimaverträglichen und leistbaren Lebensweise ermöglichen. Damit soll eine Erhöhung der individuellen Lebensqualität und zugleich eine Attraktivierung des Wirtschaftsstandortes Österreich erreicht werden. Die gegenständliche neunte Ausschreibung legt den Fokus auf die Umsetzung: Österreichs Städte sollen als Testbed genutzt werden, um hier technische und soziale Innovationen intelligent einzusetzen und zu kombinieren. Im Zusammenwirken verschiedener Akteure sollen smarte Lösungen entwickelt werden, die es ermöglichen, die Stadt von heute an ein im Wandel befindliches Klima anzupassen, um so die Attraktivität der urbanen Lebensräume nicht zuletzt für künftige Generationen zu sichern. Im Rahmen der 9. Ausschreibung 2017 wurden 29 Projektanträge eingereicht. Das Präsidium entschied die Förderung von 14 Projekten. Darunter werden zwei in neuen Smart Cities implementiert: Leibnitz und Neusiedl am See schließen sich den 33 intelligenten österreichischen Städten an. Darüber hinaus wurde eine Forschungs- und Entwicklungsdienstleistung mit dem Schwerpunkt „Smart Cities und Sustainable Development Goals: Anknüpfungspunkte und Projektpotenziale“ umgesetzt.

 

 9. Call 2017: "Smart Cities Demo"
Programm-Start 09.06.2017
Programm-Ende 19.09.2017
Programmbudget 5,8 Mio. Euro
Einreichung 29 Einreichungen gesamt – 4 Einstiegsprojekte, 20 Demonstrationsprojekte, 4 F&E-Dienstleistungen "Smart Cities und Sustainable Development Goals" und 1 F&E-Dienstleistung "Impact Monitoring bereits abgeschlossener Smart City Demo Projekte"
Geförderte Projekte 14 (davon 2 Einstiegsprojekte, 11 Demonstrationsprojekte und 1 F&E-Dienstleistung)
Fördervolumen

10,3 Mio. Euro insgesamt eingereicht

5,4 Mio. Euro genehmigt, davon

             100.000 Euro für Einstiegsprojekte

             5,3 Mio. Euro für Demonstrationsprojekte

             25.000 Euroe für eine F&E-Dienstleistung

Ausgeschriebene Instrumente/Inhalte

Es wurden die Handlungsfelder Gebäude, Energie, kommunale Ver- und Entsorgung, urbane Mobilität, Kommunikation & Information sowie Grün- und Freiraumgestaltung adressiert. Jedes Projektvorhaben (ausgenommen F&E-Dienstleistungen) muss in einem räumlichen Bezugsgebiet mindestens zwei dieser Bereiche abdecken.

 

Ausgeschriebene Schwerpunkte:

Schwerpunkt 1
Small Smart City: Umsetzungskonzepte für Neueinsteiger

Schwerpunkt 2
Smarte Modernisierung im (öko)sozialen Wohnbau

Schwerpunkt 3
Smarte Nutzung von Industriestandorten bzw. Gewerbegebieten

Schwerpunkt 4
Smarte Nutzung von Brach- bzw. Leerstandsflächen

Schwerpunkt 5
Innovative Energiespeicher-Lösungen für Stadtquartiere/urbane Regionen

Schwerpunkt 6
Stadtoasen: Smarte Grün- und Freiraumgestaltung im urbanen Raum

Schwerpunkt 7
Impact-Monitoring bereits abgeschlossener Smart City Demo-Projekte

Schwerpunkt 8
Smart Cities und Sustainable Devlopment Goals: Anknüpfungspunkte und Projektpotentiale

 

 

 
smartcities: Förderung