Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung

Allgemeine Fragen zu Smart Cities

Was macht eine Kommune im Sinne des Klima- und Energiefonds zur „Smart City“?

Eine smarte Stadt verschreibt sich, im Sinne der Smart Cities Initiative, dem Konzept der Nachhaltigkeit und bekämpft damit aktiv negative Klimawandelfolgen, betreibt die Energie- und Mobilitätswende und ist bereit innovative Bürgerbeteiligungsmodelle anzuwenden. Innerhalb des Programms werden in der Regel einmal pro Jahr einzelne Ausschreibungen zu definierten Schwerpunkten formuliert. Differenziert nach unterschiedlichen Schwerpunkten werden verschiedene Projektpartner und Konsortien aufgerufen innovative Projektideen und Fragestellungen einzureichen. Ziel des Programmes ist es ein möglichst breites Spektrum an nachhaltigen Innovationen/Lösungen im Bereich Klimawandel, Energie- und Mobilitätswende zu real zu demonstrieren und damit auf den Weg in die breite Umsetzung zu bringen.

Muss eine Kommune eine Mindesteinwohneranzahl haben, um eine „Smart City“ zu werden?

Die Einwohneranzahl einer Kommune gibt nur bedingt Aufschluss bezüglich des Innovationspotenzials und den Mut zu großen Visionen. Auch kleine Kommunen sind ein sehr gutes Beispiel mit vergleichsweise geringen Ressourcen, Großes bewirken zu können. Aus diesem Grund liegendem Programm „Smart Cities Demo - Living Urban Innovation“ bewusst keine Mindesteinwohneranzahl als Richtwert für erfolgreiche Einreichungen von Kommunen zugrunde. Kommunen jeder Größe sind potenziell aufgerufen smarte Projekte einzureichen.

Von dieser Möglichkeit haben bis Anfang 2019 bereits 50 Kommunen (inkl. 7 urbane Regionen) Gebrauch gemacht und seit 2010 118 Projekte umgesetzt. Die Bandbreite in Bezug auf die Einwohneranzahl ist hier groß. Gegenwärtig sind Marktgemeinden Güssing und Hartberg mit klar unter 10.000 Einwohner ebenso „Smart Cities“ der Initiative wie die Weltstadt Wien, die mit knapp 1,9 Mio. EinwohnerInnen die größte teilnehmende Stadtgemeinde ist. Weiterführende Informationen zu laufenden und abgeschlossenen Projekten finden Sie unter .

Falls Sie sich unsicher sind, ob Ihre Kommune in die „Smart Cities Initiative“ passt, kontaktieren Sie uns und lassen Sie sich beraten:

Mag. Daniela Kain
Programm-Management
Tel.: +43(0)1 585 03 90-27
E-Mail: daniela.kain@klimafonds.gv.at

Wo kann ich mich über bereits umgesetzte oder laufende Smart Cities-Projekte informieren?

Weiterführende Informationen zu laufenden und abgeschlossenen Projekten finden Sie strukturiert und filterbar unter: Smart Cities Projekte. Die interaktive Österreich-Karte bietet die Möglichkeit abgeschlossene und laufende Smart City-Projekte bzw. Aktivitäten nach geographischen Kriterien zu suchen: Smart Cities und Smart Cities und Smarte Urbane Regionen

 
smartcities: FAQ's