Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung

subbild europa

EU Strukturfonds 2014-2020

Die Strukturfondsmittel in der aktuellen Förderperiode bis 2020 stellen eine wichtige Finanzierungsquelle für innovative Smart Cities Projekte dar.

Die Umsetzung von Smart Cities-Maßnahmen, bis hin zur Implementierung in einzelnen Stadtteilen, erfordert substanzielle Finanzmittel. Eine wichtige Finanzierungsquelle für die investiven Anteile von innovativen Smart Cities-Projekten stellen daher die EU-Strukturfondsmittel dar (Budgetansatz für die aktuelle Programmperiode: ca. € 376 Mrd.).

Die Kohäsions- und Strukturpolitik gehört zu den zentralen Politikbereichen der Europäischen Union. Inhaltlich ist sie auf die Stärkung des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalts in der Gemeinschaft (Kohäsion) ausgerichtet. Deshalb wird ein besonderer Schwerpunkt auf Wirtschaftswachstum und Beschäftigung in den weniger entwickelten Regionen gelegt.

Um die Nutzung von Strukturfondsmitteln zur Finanzierung von Smart Cities-Maßnahmen in der aktuellen Programmperiode 2014-2020 anzuregen, hat das bmvit gemeinsam mit dem Österreichischen Städtebund in der Erarbeitung der zwischen Österreich und der Europäischen Kommission abgeschlossenen Partnerschaftsvereinbarung STRAT.AT 2020 eine Fokusgruppe zum Thema „städtische Dimension“ initiiert. Darauf aufbauend beschlossen engagierte österreichische Städte, sich künftig im Rahmen einer Arbeitsrunde namens „Smart Cities Städteplattform“ zusammenzuschließen.

2018 wurde ein EU-weiter Konsultationsprozess für die Gestaltung der Programme für die nächste Förderperiode ab 2021 in Gang gesetzt.

 
smartcities: Europa